„Et Hätz schleiht em Veedel“

Sessionseröffnungsgottesdienst in der Christuskirche am 05.01.2020, Foto: Klaus P. Greschok

Evangelische Kirchengemeinde Köln-Dellbrück/Holweide startet mit kölschem Gottesdienst in die Karnevalssession

„Et Fesskomitee hät e Motto för dä Fastelovend 2020 jefunge! Un ich muss sage, se han nit donevve jejrevve.“ Mit diesem Lob an das Festkomitee Kölner Karneval begann Pfarrer Klaus Völkl seine Predigt im ökumenischen Sessionseröffnungsgottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Dellbrück/Holweide. „Se han en richtig jode Wahl jetroffe: ,Et Hätz schleiht em Veedel´.“

Schnäuzerpänz und Kajuja-Küken tanzten vor dem Altarraum

Das das Herz tatsächlich im Stadtteil schlägt, demonstrierten rund 300 jecke Gemeindeglieder und Gäste, die in die Christuskirche gekommen waren, um „op kölsch“ zu singen und zu beten. Die veedelseigenen Kindertanzgruppen „Schnäuzerpänz“ und „Kajuja-Küken“ präsentierten ihre neuen Tänze vor dem noch weihnachtlich geschmückten Altarraum. Zahlreiche Vereine aus Dellbrück und Holweide – vom Heimatverein „Ahl Kohjasser“, über „Ärm Söck“ und Dellbrücker Pirate bis zu Kajuja, KG Blau-Rot und KG UHU, Burgwächter und Freiwillige Feuerwehr – hatten ihre Plaggen-Träger zum Repräsentieren entsandt. Musikalisch sorgte wieder die Kapelle „Blos mer jet“ für schwungvolle kölsche Töne, unterstützt von einem „kölschen Schotten“ am Dudelsack. Liturgisch gestalteten Ulrich Kock-Blunk, Pfarrer an der Christuskirche, und Klaus Völkl, Pfarrer an der Pauluskirche, den Gottesdienst: vom Kyrie über das Glaubensbekenntnis bis zum Segen, alles auf kölsch. Bei Lesung, Gebeten und Fürbitten wurden die beiden unterstützt von Hans-Egon Schmitz, Rudi Meier, Rudi Müller und Hans Michels, der im Namen des katholischen Kirchenvorstands ein kölsches Grußwort sprach und den erkrankten Franz Josef Wimmer vertrat. 

Sessionseröffnungsgottesdienst in der Christuskirche am 05.01.2020, Foto: Klaus P. Greschok

Aufforderung, sich für ein gutes Miteinander im Stadtteil zu engagieren

Während seiner Predigt berichtete Pfarrer Völkl auch über seine Internet-Recherche: „Beim Besserwessers-Wikipedia fingste dat Wood ,Veedel‘ natörlich nit.“ Da heiße es dann „Stadtviertel, Stadtgeviert, Stadtquartier“, gemeint sei immer dasselbe: En Deil vun der Stadt, op Kölsch jesaht: E Veedel.“ Das Motto sei auch eine Aufforderung, sich für ein gutes Miteinander in den Stadtteilen zu engagieren: „För die Minsche he dun ich mich interesseere; en de Vereine maachen ich met; ich kömmeren mich dröm, dat se all metenein jod parat kumme; ich ben met dobei, wann et dröm jeiht, dat de Atmosphäre em Veedel stemmp.“ Trotz seiner Freude über die vielfältigen Geschäfte und das bunte Vereins- und Gemeindeleben vergaß Pfarrer Völkl aber auch die kritischen Töne nicht: „Nit verjesse will ich ävver och, dat allerhands Läden leerstonn, dat mänche Wonnungsmeet nit ze bezahle es, dat uns Schulle nit Plaaz jenoch han för de Schullpänz un dat mer unsere Maatplatz wal noch jet länger su han, wie mer in nit han wolle.“ Letzteres ist eine Anspielung darauf, dass die schon vor Jahren beschlossene Umgestaltung des Dellbrücker Marktplatzes wohl noch ein paar Jahre dauern wird. Dazu fiel Völkl dann eine alte Bauernweisheit ein: „Met Jedold weed us Jras Milch!“

„Suchet der Stadt Bestes“ – „Maht, dat et ührer Stadt jod jeiht!“

Bei allen lokalpolitischen Tönen stellte Völkl aber auch einen Zusammenhang zwischen Sessionsmotto und Bibel her: „Dodrüvver, dat et Zosammelevve en de Stadt un em Levvenskwartier wichtig es, künne mer uns och – jo, wä hätt et jedaach – en de Bibel schlau maache. Em Profeete-Boch vum Jeremia vun vür zweienhalvdausend Johr heiß et nämlich: ,Suchet der Stadt Bestes` – ,Maht, dat et ührer Stadt jod jeiht!`“ Zum Abschluss seiner Predigt wünschte Klaus Völkl sich, „ un nit bloß för die Session met däm schöne Motto – dat uns Hätze för die Minsche en unserem Veedel schlage, janz ejal, wie ungerscheedlich se och sin.“

Fotos: Klaus Greschock