Presbyteriumssitzung Juni 2020

Versöhnungskirche

Gemeindeangelegenheiten

Erfahrungsaustausch

In der heutigen Sitzung sollen zunächst Erfahrungen mit den Gottesdiensten in Zeiten der Covid-19-Pandemie ausgetauscht werden. Dabei spart Pfarrer Kock-Blunk nicht mit seinem Dank an die Presbyterinnen und Presbyter, die an Planung und Durchführung der inzwischen wieder erlaubten Präsenzgottesdienste in unseren drei Kirchen beteiligt waren.

Aus Begegnungen mit Gottesdienstbesuchern brachten die Mitglieder des Presbyteriums durchweg positive Rückmeldungen mit – sowohl in Bezug auf die neu angebotenen Online- oder Open-Air-Gottesdienste als auch bezüglich der wieder aufgenommenen Präsenzgottesdienste mit ihren noch immer besonderen Bedingungen. Atmosphärisch sei in den Gottesdiensten eine Mischung aus Sorgfalt und Leichtigkeit geschaffen worden.

Was die Erfassung der Anmeldedaten der Gottesdienstbesucher in den drei Kirchen angeht, gibt es durchaus noch Verbesserungsmöglichkeiten. Bewährt hat sich die Vorgehensweise von Pfarrer Kock-Blunk, auf den vorgeshenen Plätzen in der Christuskirche jeweils Stift und Anmeldekärtchen bereitzulegen, die nach Abschluss des Gottesdienstes in einem Korb am Ausgang gesammelt werden. Auf diese Weise lassen sich Staus der Gottesdienstbesucher beim Betreten und Verlassen der Kirche weitgehend vermeiden.

Dem Blick zurück folgt der in die Zukunft: mit Veränderungen der Regeln im Umgang mit der Covid-19-Pandemie ist jederzeit zu rechnen, und unsere Aufgabe wird es sein, diese sich ändernden Regeln jeweils zeitnah umzusetzen. Um bei Bedarf möglichst umgehend handeln zu können, beauftragt das Presbyterium die Runde der Kirchmeisterinnen und Kirchmeister sowie der Pfarrerin und der beiden Pfarrer, bei Bekanntwerden neuer Regelungen unser Hygienekonzept entsprechend anzupassen.
In derselben Runde soll auch darüber nachgedacht werden, wie die verschiedenen Gruppen in unserer Gemeinde – Chöre, Orchester u.a. – ihre Aktivitäten in verantwortungsvoller Weise wieder aufnehmen können.

Schutzkonzept zur Prävention sexualisierter Gewalt

Der Evangelische Kirchenkreis Köln-Rechtsrheinisch, dem unsere Kirchengemeinde angehört, hat ein Konzept zur Prävention sexualisierter Gewalt erarbeitet, dem sich die einzelnen Gemeinden anschließen können. Grundlage dieses Schutzkonzeptes sind Risikoanalysen, die zuvor in ebendiesen Gemeinden durchgeführt worden sind.

Unser Presbyterium ist in seiner Sitzung am 13. Januar dieses Jahres von Frau Dr. Arnold – damals Leiterin der Ev. Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene – mit diesem Schutzkonzept vertraut gemacht worden, und jede Presbyterin und jeder Presbyter hat ein entsprechendes Schulungszertifikat erhalten.

In der heutigen Sitzung wird nun durch einstimmigen Beschluss entschieden, dass wir als Evangelische Kirchengemeinde Köln-Dellbrück/Holweide uns dieses Schutzkonzept zu eigen machen.

(Zur Internetseite des Kirchenkreises Köln-Rechtsrheinisch mit dem Wortlaut des Schutzkonzeptes gelangen Sie hier: https://www.kirche-rechtsrheinisch.de/angebote/schutzkonzept/)

Personalangelegenheiten

Nachdem Herr Tobias Wember das Bläserensemble „Heilix Blechle“ verlassen hat, um sich anderen Aufgaben zu widmen, wird Herr Christian Vosseler am 16. Juni dieses Jahres die Leitung von Heilix Blechle übernehmen. Herr Vosseler ist 38 Jahre alt und hat mehr als 20 Jahre Berufserfahrung als Instrumentallehrer.