Presbyteriumssitzung Februar 2021
Bibel mit Kerzen

Presbyteriumssitzung Februar 2021

Gemeindeangelegenheiten

Erneut wird darüber beraten, wie mit Gottesdiensten in der fortbestehenden Coronapandemie verfahren werden soll. Grundlage für eine Entscheidung ist der Beschluss der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsident*innen vom 19.01.2021, den Lockdown zunächst bis zum 14.02.2021 zu verlängern.

Das Presbyterium befürwortet mehrheitlich, seiner Entscheidung über die Durchführung von Präsenzgottesdiensten einen Marker – etwa die 7-Tage-Inzidenz (Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) – zugrunde zu legen. Vier Alternativen werden gedanklich durchgespielt:

  1. Ab dem 07.02.2021 werden wieder Präsenzgottesdienste durchgeführt. Die Abstände zwischen den Kirchenbesuchern werden auf 2,00 m erhöht. Es werden mindestens die geltenden Regeln der Coronaschutzverordnung eingehalten.
  2. Bis zum 14.02.2021 bleibt es bei der bisherigen Festlegung. Ab dem 21.02.2021 (erster Sonntag der Passionszeit) werden wieder Präsenzgottesdienste angeboten, sofern sich die Situation nicht wesentlich verschärft hat. Die Abstände zwischen den Kirchenbesuchern werden auf 2,00 m erhöht. Es werden mindestens die geltenden Regeln der Coronaschutzverordnung eingehalten.
  3. Es werden dann wieder Präsenzgottesdienste durchgeführt, wenn entweder die 7-Tage-Inzidenz auf einen Wert unter 50 gefallen ist oder die Schulen wieder über eine Notbetreuung hinaus öffnen.
  4. Es werden dann wieder Präsenzgottesdienste durchgeführt, wenn die 7-Tage-Inzidenz auf einen Wert unter 50 gefallen ist und die Schulen wieder über eine Notbetreuung hinaus öffnen.

Nach ausführlicher Diskussion wird Version 2 zur Abstimmung gestellt und sodann mehrheitlich beschlossen.

Valentinstag

Am 14. Februar ist Valentinstag. Aus diesem Anlass sollen am 13.02.2021 zwischen 10 Uhr und 12 Uhr auf den Marktplätzen in Holweide und in Dellbrück kleine Geschenke im Namen der Gemeinde verteilt werden. Pfarrerin und Pfarrer werden bei der Verteilaktion von mehreren Presbyter*innen unterstützt.