Presbyteriumssitzung Februar 2020

Versöhnungskirche

5. Gemeindeangelegenheiten

5.1 Thema der Sitzung – Brot für die Welt

Referentin: Frau Sabine Portmann, Diakonie Rheinland/Westfalen/Lippe (RWL).

Frau Portmann ist Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Diakonie Rheinland/Westfalen/Lippe (RWL). Sie ist zuständig für die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit für Brot für die Welt in der Evangelischen Kirche im Rheinland.
Frau Portmann dankt für die Einladung und stellt ausführlich mit einer Präsentation die Strukturen und Arbeit von „Brot für die Welt“ vor.

Die Organisation ist seit 60 Jahren weltweit in mehr als 80 Ländern tätig und unterstützt Projekte. Das Motto ist „Hilfe zur Selbsthilfe“ mit Schwerpunkten Ernährung, Bildung, Wasser, Gesundheit, Menschenrechte, Frieden, Frauen, Kinder und Jugendliche. Die Organisation arbeitet mit Partnern vor Ort zusammen und unterstützt ca. 1400 Projekte.
Laut Frau Portmann entscheidet ein Gremium, welche Projekte unterstützt werden. Die Partner vor Ort müssen in der Lage sein, das Projekt durchzuführen. Sie schreiben Konzepte und Zwischenberichte. Die Mittelverwendung wird kontrolliert, die Zuschüsse erfolgen in Ratenzahlungen.
Brot für die Welt ist auf die Spenden/Kollekten der Kirchengemeinden angewiesen, sie machen 21,9% der Einnahmen aus. Weitere 52,2% sind Bundesmittel, die nur fließen, wenn genügend Spenden nachgewiesen werden. 19,4% sind KED-Mittel (Kirchlicher Entwicklungsdienst) und 6,5% Sonstige Einnahmen.
Das Gesamtbudget beträgt 63 Millionen Euro, davon fließen 91,2% in Projekte, und nur 8,8% werden für Werbung und Verwaltungskosten verwendet.
Die Zentrale hat ihren Sitz in Berlin (früher Stuttgart) zusammen mit der Diakonie.

Nach der Gelegenheit zu Rückfragen wird Frau Portmann mit dem Dank des Presbyteriums um 20.30 Uhr verabschiedet.

5.2 Öffentlichkeitsausschuss

Der Ausschuss hat seit der letzten Sitzung nicht getagt. Insgesamt gibt es positive Rückmeldungen zur Neugestaltung der Homepage.

5.3 AK Ökumene

Herr Schmitz berichtet:

  • Gut besuchter ökumenischer Gottesdienst in der Pauluskirche am 19.01.2020 mit anschließendem ökumenischen Neujahrsempfang.
    Es wird vorgeschlagen, Beiträge von Vertretern der beiden Kirchen künftig direkt im gottesdienstlichen Rahmen zu ermöglichen.
  • 06.03.2020, Weltgebetstag mit Gottesdiensten um 15.00 Uhr in der Versöhnungskirche und Christuskirche und um 18.00 Uhr in St. Joseph.
  • Herr Schmitz gibt bekannt, dass er mit seinem Ausscheiden aus dem Presbyterium auch die Vorstandsarbeit im Arbeitskreis Ökumene beendet.
  • Der Arbeitskreis trifft sich wieder am Mittwoch, 18.03.2020, um 19.30 Uhr im Gemeindezentrum Christuskirche.

Herr Pfarrer Kock-Blunk teilt mit, dass er am 04.02.2020 einen Gesprächstermin mit Herrn Pfarrer Martin hat.

5.4 Beratung über Beitritt Bündnis United4Rescue

Die Evangelische Kirche im Rheinland setzt sich seit Jahren gegen das Sterben im Mittelmeer und für die zivile Seenotrettung ein. Die Landessynode bittet die Kirchenkreise, Kirchengemeinden, kirchlichen Institutionen und Werke, dem Bündnis United4Rescue beizutreten und dessen Spendenaktionen zu unterstützen. Der Bericht zur Flüchtlingsproblematik an den EU-Außengrenzen ist abrufbar unter: www.ekir.de/url/pao.
Laut Herrn Pfarrer Kock-Blunk wurde zwischenzeitlich ein Schiff gekauft und muss noch umgebaut werden.
Mit dem Beitritt zum Bündnis besteht keine finanzielle Verpflichtung.

Beschluss Nr. 9/2020:

Das Presbyterium beschließt, dass die Ev. Kirchengemeinde Köln-Dellbrück/Holweide dem Bündnis United4Rescue beitritt.

5.5 Anschaffung Defibrillator für Gemeinde

Herr Pfarrer Kock-Blunk berichtet, dass sich eine Firma gemeldet hat, die damit Geld verdient, am Standort eines Defibrillators Info-Tafeln mit Werbung anzubringen. Die Firma kümmert sich um Werbepartner. Die Vereinbarung über die Bereitstellung eines Defibrillators und die Übernahme der nötigen Wartung erfolgt für die Dauer von drei Jahren. Danach wird neu entschieden.

Beschluss Nr. 10/2020:

Das Presbyterium beschließt, auf das Angebot der Firma einzugehen und für das Anbringen eines Defibrillators und Werbetafeln den Flur im Gemeindezentrum Christuskirche zur Verfügung zu stellen.

6. Finanzangelegenheiten

Herr Rehnitz berichtet, dass im Zusammenhang mit der Umstellung auf das Buchungsprogramm WILKEN die Barkasse des Gemeindebüros in der jetzigen Form nicht weitergeführt werden kann.

7. Diakonie

Herr Pfr. Kock-Blunk berichtet, dass der Vertrag mit der Koordinatorin der Flüchtlingshilfe im Sommer ausläuft. Erfreulicherweise gibt es einen Zuschuss der Stadt Köln, so dass die Finanzierung der Stelle bis Ende des Jahres gesichert ist.